Einsatz im Planungsprozess

Bei vielen Planungs- und Gestaltungsvorhaben wird die Auseinandersetzung mit dem Kontext des Projekts unterschätzt. Hier liegt oft der Grund, für später auftretende Probleme, denn nur wer versteht, welche Kräfte wie wirken, kann inhaltliche Anforderungen an die Beteiligung erkennen und daraus wirksame Prinzipien für die Gestaltung eines Beteiligungsverfahrens ableiten. 

Hierbei hilft das Beteiligungstool GUT BETEILIGT.

Prozess


Unterstütztung in der Vorstufe der konkreten Planung:

Auseinandersetzung mit dem eigenen Vorhaben: das eigene Vorhaben ganzheitlich betrachten, klären ob und wie beteiligt werden soll

Klärung im Team: die eigene Haltung reflektieren und eine gemeinsame Sichtweise entwickeln

Entwicklung einer ganzheitlichen Betrachtungsweise: verstehen welche Kräfte das eigene Vorhaben wie beeinflussen 

Vielseitige Informationen zum Thema Beteiligung: für Expert*innen und solche, die es noch werden möchten


Erstellen Sie eine Beteiligungs­lein­wand 

Erfahren Sie mehr zum Thema Beteiligung


Die digitale Beteiligungsleinwand dient als:

Präsentations- und Diskussionsvorlage: Kolleg*innen und Vorgesetzten erste Ideen und Empfehlungen zu präsentieren und anschließend gemeinsam zu diskutieren

Vorlage für Ausschreibungen: Nachdem Klarheit darüber erlangt wurde, worauf die Beteiligung abzielen soll und was dafür relevant ist

Grundlage für weitere Konkretisierung: Entwicklung eines Verfahrensdesigns, das alle wichtigen Aspekte berücksichtigt


Werfen Sie einen Blick auf öffentliche Beteiligungsleinwände


Nächste Schritte

Auf Basis einer ganzheitlichen Analyse des Feldes, der Akteure und der Vorgeschichte kann mit der Planung des Verfahrens begonnen werden. 

IPG Prozessformatmethode-Illu Schritte-04.jpg


IPG-Verfahrenleinwand

Die IPG-Verfahrensleinwand, bietet eine strukturierte Übersicht aller Aspekte, die bei der Planung des Verfahrens berücksichtigt werden müssen. Die Verfahrensleinwand ermöglicht ein strukturiertes Brainstorming, und hilft dabei, Fragen nach den Akteuren, deren Ansprache, nach Zeiten, Orten und den jeweiligen Veranstaltungen zu klären. Nachdem Sie ein Verständnis vom Kontext ihres Projekts entwickelt haben und geklärt haben, was dieser für ihr Verfahren bedeutet, sind Sie bereit konkrete Formate zu entwickeln, welche Menschen dort abholen, wo sie stehen.


Erfahren Sie mehr über das Zusammenspiel von Prozess, Verfahren, Formaten und Methoden.